Was schätzt Du an mir?

Diese Frage haben wir unseren Mütter gestellt – und haben unerwartete und oft sehr emotionale Antworten erhalten. Aber schaut selbst!


Liebe Tochter, 

du hast mich gebeten, ein paar Zeilen über unsere Beziehung zu schreiben – ich könnte Bücher damit füllen… Ich bin so unendlich froh, ihr seid ein unfassbar großer Reichtum und eine immerwährende Quelle der Freude für mich.
Vieles von mir finde ich in dir wieder: Du bist offen und ehrlich, verlässlich und so praktisch, kreativ, manchmal etwas hasenfüßig und dann doch wieder mutig und forsch!
Auch wenn ich jetzt, wo ihr erwachsen seid und eure eigenen Wege geht, nicht mehr deine kleine, immer warme Hand halten kann, ist es doch schön, Teil deines Lebens zu sein. Und wenn mal etwas schief geht, helfe ich dir, so gut wie ich kann!
Ich bin immer für dich da, solange ich lebe!
Deine Mama

MAMASUGGEL

“Du bist sowieso ein ‘Mamasuggel’, aber das tut mir meistens sehr gut.”

Als wir klein waren haben wir unsere Mütter gebraucht, sie waren unsere großen Vorbilder. Sie haben uns vor allem und jedem beschützt. Dann kam eine Zeit, in der wir die Welt alleine kennenlernen wollten, in der wir auf eigenen Beinen stehen wollten. Wir waren schwierig, zickig und wir dachten wir brauchen unsere Mütter nicht mehr. Doch wenn es hart auf hart kam, war Mama natürlich immer zur Stelle und unser erster Ansprechpartner. Dass wir unsere Mütter immer genauso brauchen, wie wenn wir klein sind, wird uns später dann wieder bewusst und das Band zwischen uns wird wieder stärker. Und mal ehrlich, welches Mädchen ist nicht manchmal immernoch der kleine ‘Mamasuggel’ von damals.

Ihr könnt mit ‘Mamasuggel’ nichts anfangen? Kein Problem die Erklärung findet ihr rechts!

Warum unsere Mütter für uns so besonders sind und was sie alles für uns tun ist uns oft gar nicht bewusst. Ich habe einen kleinen Text über die Beziehung zu meiner Mutter geschrieben und mich damit beschäftigt warum sie so wichtig für mich ist.